Folikel Antworten

Antworten

  1. Welche Risiken und Nebenwirkungen entstehen
    bei der Elektroepilation (Nadelepilation)?


    Jede Form der Haarentfernung beinhaltet Risiken und Nebenwirkungen. Die permanente Haarentfernung mittels Strom kann bei laienhafter Handhabung Verbrennungen und Pigmentverschiebungen verursachen. Deshalb ist als wichtigster Schutz vor Nebenwirkungen, ein/e qualifizierte/r Elektrologist/in zur Behandlung aufzusuchen. Über deren Ausbildung sollte man sich informieren und sich ggf. Nachweise vorlegen lassen.
  2. Was sollte man bei der Nachbehandlung beachten?


    Während eines ausführlichen Beratungsgespräches wird die zu behandelnde Person auf alle nachfolgenden Maßnahmen aufmerksam gemacht. So sollten alle weiteren Wärmeeinwirkungen sowie mechanische Manipulationen vermieden werden, da das behandelte Hautareal bereits gereizt ist.
  3. Können behandelte Haare nachwachsen?


    Hat man die Haare in der anagenen Wachstumsphase entfernt und wurde dies sachgemäß durchgeführt, ist der Haarfollikel für immer zerstört.
  4. Können durch Hormonumstellung neue Haare wachsen?


    Durch Hormonveränderungen, wie z.B. Klimakterium, Wechsel der Pille, oder andere Medikamente, können Haare die vorher inaktiv waren, aktiviert werden. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um Nachwuchs.
  5. An welchen Körperteilen kann man eine Elektroepilation (Nadelepilation) durchführen?


    Grundsätzlich kann man die Elektroepilation (Nadelepilation) am gesamten Körper durchführen. Lediglich die Schleimhäute, der Innenohrbereich und die Ohrmuschel sollten nicht behandelt werden, da es durch die Wärmeentwicklung dort zu starken Verbrennungen kommen kann.
  6. Kann man mittels Elektroepilation (Nadelepilation) die Haare selbst und zu Hause entfernen?


    Nein! Es ist kein Verfahren für den Selbstgebrauch! Es erfordert eine intensive Ausbildung sowie Berufserfahrung, um eine sichere Behandlung zu gewährleisten!
  7. Wie ist der zeitliche Aufwand für die Elektroepilation (Nadelepilation)?


    Die Dauer der Behandlung ist individuell vom Haarwuchs der zu behandelnden Person, deren Schmerzempfindlichkeit sowie der Arbeitstechnik des/r Elektrologisten/in abhängig. Diese Fragen werden im ausführlichen Beratungsgespräch vor der ersten Behandlung geklärt.
  8. Wie schmerzhaft ist die Behandlung?


    Jede Person hat ein anderes Schmerzempfinden. Was von dem einen als erträglich empfunden wird, empfindet der andere als nicht auszuhalten. Es gibt Körperregionen, die schmerzempfindlicher sind. Hierzu zählen u.a. Lippenbereich, Hals oder auch Bikinizone. Auch hier ist das Beratungsgespräch mit Probebehandlung die beste Möglichkeit um zu testen, in welchem Rahmen der Schmerz für die zu behandelnde Person in Relation zur notwendigen Stromstärke zu tolerieren ist.
  9. Wie lang sollten die Haare vor der Behandlung sein?


    Da das Haar als Führungsschiene für die Epilationssonde dient, sollte es wenige Millimeter (Minimum 3 mm) an der Hautoberfläche sein. Der/die Elektrologist/in hat sonst keinen Überblick über die Haarstärke sowie die Wuchsrichtung des Haares.
    Normalerweise wird mit dem/der Elektrologisten/in besprochen, welche Areale behandelt werden, sodass die übrigen Bereiche gekürzt werden können. Während der gesamten Behandlung sollte weder gezupft, gewachst, gebleicht oder mit IPL- Lampen oder Laser behandelt werden.
  10. Was kostet die Behandlung?


    Die Preise sind individuell von der/dem Elektrologisten/in abhängig. Grundlage für die Kosten sind natürlich auch die Haare, deren Anzahl und Beschaffenheit.
  11. Was sind die Vor- und Nachteile gegenüber anderen Haarentfernungsmethoden?


    Die permanente Haarentfernung mittels Strom wird seit 1875 praktiziert. Dr. Charles E. Michel Ophthalmologie aus St. Louis entfernte mit Hilfe von Gleichstrom zur damaligen Zeit schon eingewachsene Wimpern mit Erfolg. Heute ist die Methode erheblich verfeinert worden. Die Geräte wurden deutlich verbessert. Der Haarfollikel wird individuell mit Strom behandelt, sei es mit Thermolyse, Elektrolyse oder Blendmethode. Es kommt bei sachgemäßer Behandlung zu keinen Verbrennungen oder Narbenbildung.
    Der Haarfollikel wird für immer zerstört und nicht nur zeitlich begrenzt, was auch permanent genannt werden darf. Hinzu kommt, dass auch sehr feine oder weiße Haare sowie gebräunte Haut behandelt werden können.

    Damit ist die Elektroepilation (Nadelepilation) die einzige Methode zur dauerhaften Haarentfernung/ permanenten Haarenfernung!

nach oben